Äcker für die Vielfalt - Ackerwildkrautschutz im Landkreis

Naturexkursion an Christi Himmelfahrt zu den Wildkrautschutzäcker im Naturschutzgebiet Sandharlandener Heide und zu dem Wildkrautacker bei Weltenburg.

 

20.05.2017

Am 25. Mai 2017 um 14:30 Uhr geht es mit der Biologin und Wildkräuterpädagogin Michaela Marx (ehemals Schlosser) zu den Wildkrautschutzäcker im Naturschutzgebiet Sandharlandener Heide und dem Wildkrautacker bei Weltenburg.

Treffpunkt: Parkplatz an der „Heide“, an der KEH 7 zwischen Sandharlanden und Eining

Von Ackerlichtnelke, Frauenspiegel, Sand - Mohn bis Kornblume.

Wo stehen die schönsten Ackerwildkräuter?

Ackerwildkräuter sind nicht nur eine farbenfrohe Abwechslung in unserer oft einheitlichen Agrarlandschaft, sondern bieten Lebensraum und Nahrung für eine Vielzahl heimischer Tierarten. Mit der Einführung des Ackerbaus vor Tausenden von Jahren haben wir auch Platz für Ackerwildkräuter geschaffen.

In den letzten Jahren jedoch geht ihre Vielfalt immer stärker zurück; viele von ihnen gehören inzwischen zu den seltenen und gefährdeten Pflanzenarten. Von den 350 auf Äckern vorkommenden Pflanzenarten sind heute in Deutschland an die 100 Arten auf der Roten Liste der Gefäßpflanzen aufgeführt. Dabei sind die meisten gefährdeten Ackerwildkräuter zarte Pflanzen, die für die Feldfrucht kaum Konkurrenz darstellen. Umso wichtiger ist es die letzten Vorkommen zu erhalten.

Die BN Kreiskruppe konnte im letzten Jahr mit Hilfe der Regierung von Niederbayern (90 %ige Förderung) einen wertvollen „Scherbenacker“ mit seinen Wildkräutern ankaufen. Durch diesen Ankauf besteht nun die Möglichkeit einen der schönsten Wildkrautäcker im Landkreis für den Artenschutz dauerhaft zu sichern.